Blog

Scannen von Referenzprothesen: der beste Weg zum Erfolg

Mr. Eric D. Kukucka, DD

Zahnprothetiker

Sie können zuverlässig, vorhersehbar und effizient Abformungen der vorhandenen Vollprothese eines Patienten scannen. Während die TRIOS-Scanner optimiert wurden, um diese Abdruckflächen effizient und nahtlos zu scannen, werden durch eine spezielle Scanstrategie exzellente Scanergebnisse und eine qualitativ hochwertige Endprothese gewährleistet.

Die Referenzprothesentechnik wird von Praktikern und Technikern weltweit bevorzugt, da sie mit einem nahtlosen, technisch und klinisch integrierten Workflow einhergeht. Diese Scanstrategie erhöht die Akzeptanz und Zufriedenheit der Patienten, reduziert postoperative Anpassungen und verbessert letztlich das Patientenerlebnis, da weniger Praxisbesuche erforderlich sind. Um zu verstehen, wie Sie die optimalen Scans erzielen, müssen Sie separate Strategien für den Ober- und Unterkiefer festlegen, die in der Scanstrategie detailliert beschrieben werden.

Wie beginnt man das Scannen einer Referenzprothese

  1. Beurteilen Sie vor dem Scannen die Eigenschaften der Prothese unter Berücksichtigung von Unterschnitten, der Tiefe, Höhe und Breite der Alveolarkämme, des peripheren Randes, der Dicke und der Gesamtgröße und -form. Gehen Sie die Strategie im Kopf durch. Visualisieren Sie den Erfolg, sprich die perfekte Digitalisierung.
  2. Wichtig: Entfernen Sie überschüssiges Abformmaterial von der fazialen, okklusalen und lingualen Seite der Prothese, um Fehlausrichtungen der Scans und okklusale Ungenauigkeiten zu vermeiden.
  3. Bei der Erstellung des Auftragsformulars muss unbedingt die abnehmbare Scanindikation gewählt werden. Nachdem Sie die Indikation für die herausnehmbare Prothese und die zu scannenden Bögen ausgewählt haben, fragt Sie das System, wie Sie den Unter-/Oberkiefer scannen möchten. Da wir eine prothetischen Referenzabformung einscannen, ist der Abformungsscan auszuwählen.
  4. Abhängig von Ihrer Designsoftware müssen Sie Ihr gescanntes Modell möglicherweise offen lassen, um Importfehler aufgrund eines sogenannten “wasserdichten” Modells zu vermeiden.

    Schnellhilfe: Lassen Sie sich Zeit zum Rendern
    Nachdem Sie die Breite und Tiefe des inneren Alveolarkamms erfasst haben, lassen Sie diese Scans rendern. Wenn Sie mit dem erneuten Scannen der peripheren Grenzen beginnen, halten Sie das 2D-Bild aktiv, sodass mindestens ein Drittel des Fensters über den zuvor ausgerichteten Alveolarkamm-Scan und nicht mehr als zwei Drittel über den neuen Scan positioniert ist.

    Scannen der Kieferknochenabformung

    Aufgrund der großen Oberfläche und der anatomischen Merkmale, einschließlich Gaumenform, Unterschnitte und Kammform, ist eine geeignete Strategie erforderlich, um eine globale Genauigkeit beim Scannen der Oberkieferabformung innerhalb der Prothese zu erreichen. Glücklicherweise lässt sich dies leicht bewerkstelligen.

    Holen Sie sich die vollständige Pfadempfehlung und die Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Scannen der Kieferabformung, indem Sie die vollständige Scanstrategie herunterladen.

    Scannen der Unterkieferabformung

    Das Ziel des Scannens der Unterkieferabformung innerhalb der Prothese ist es, eine globale Genauigkeit zu erreichen. Dieses Ziel ist erreichbar, erfordert aber aufgrund der engen Fläche der Unterkieferabformung und anatomischer Besonderheiten wie dem retromolaren Bereich, dem Alveolarkamm, den lingualen Grenzen und Unterschnitten eine entsprechende Strategie.

    Holen Sie sich die vollständige Pfadempfehlung und die Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Scannen der Kieferabformung, indem Sie die vollständige Scanstrategie herunterladen.

    Scannen der Okklusion

    Beim Scannen der Okklusion kommt es darauf an, eine adäquate Ausrichtung der Ober- und Unterkieferreferenzprothesen in zentrischer Okklusion sicherzustellen. Dies kann effektiv erreicht werden, indem der Okklusionsscan auf eine der zwei Arten durchgeführt wird:

    1. Anwendung der Bissscan-Funktion
    2. Durchführung einer 360°-Bissscan-Ausrichtung

    Ich persönlich bevorzuge die Bissscan-Funktion wegen ihrer Vorhersehbarkeit, Effizienz und Genauigkeit. Die Funktion umfasst das einfache Scannen der Ober- und Unterkieferreferenzprothesen, das entweder intra- oder extraoral erfolgt. Ich ziehe es vor, diese Methode mit einem starren Bissregistrierungsmaterial durchzuführen und die Aufzeichnung der wiederholbaren entspannten zentrischen Relation des Patienten zu erfassen.

    Holen Sie sich den Rat von Eric Kuckuka, wie Sie überschüssiges Registrierungsmaterial auf der bukkalen Oberfläche entfernen, indem Sie die vollständige Scanstrategie herunterladen.


    Möchten Sie von den besten Praktikern lernen, wie man Referenzprothesen scannt?

    Laden Sie sofort die vollständige Analysestrategie von Eric Kukucka herunter.

    Herunterladen

    Über Eric D. Kukucka DD

    Mr. Eric D. Kukucka, DD

    Zahnprothetiker

    Eric D. Kukucka ist Zahnprothetiker aus Windsor, Ontario, Kanada. Er wird von Ivoclar Vivadent, 3Shape und Nobel Biocare als wichtiger Berater und Meinungsführer anerkannt und hat sich schnell zu einer angesehenen Kapazität und einem internationalen Referenten auf dem Gebiet der digitalen Prothetik entwickelt.

    ;